Karl Kaiblinger_DiSGHier schreibt DiSG® Mastertrainer Karl Kaiblinger über interessante Aspekte, Anwendungsgebiete und Erfolge des weltweit genutzen Persönlichkeitsprofils DiSG®.

Wie reagieren Sie im stressigen Arbeitsalltag?

Beim ersten Lesen unserer Everything DiSG®-Profile suchen wir wahrscheinlich zuerst nach unseren Stärken. Wir möchten sehen, worauf wir stolz sein können und auf diesen positiven Eigenschaften aufbauen.

Natürlich hat aber auch jede Persönlichkeit individuelle Stressfaktoren. Wenn wir durch hohe Arbeitsanforderungen, Schlafmangel oder Hunger gestresst sind, zeigen wir oft Verhaltensweisen, auf die wir nicht unbedingt stolz sind. Wenn wir uns in einer Stresssituation befinden, rufen wir oft reaktionäre Verhaltensweisen auf, die der Situation nicht zuträglich sind. Ohne diese Verhaltensweisen zu verstehen, können wir aber auch nicht lernen, sie zu erkennen.

Wir sehen uns darum heute an, wie verschiedene Everything DiSG®-Stile in Stresssituationen reagieren und was wir tun können, um sie in diesen Momenten zu unterstützen.

 

Die i-Persönlichkeit

Welche Herausforderungen kann eine so lebensfrohe und positive Persönlichkeit haben? Nun ja, geben Sie ihnen ein paar Routineaufgaben mit strenger Frist und finden Sie es heraus. Der i-Stil kann beispielsweise mit detaillierten Analysen kämpfen, mit sich wiederholenden Aufgaben oder damit, sich nicht offen äußern zu können.

Wenn sie unter großem Druck steht, kann die i-Persönlichkeit theatralisch werden. Wenn die Person zudem in den Bereich des D tendiert, kann sie aber auch narzisstisch werden.

Ihre Grundüberzeugung: Ich bin wertvoll, wenn ich Menschen anziehen kann.

Wie wir helfen können:

Wir können die positive Einstellung des is fördern, indem wir ihm zuerst die Möglichkeit geben, sich zu artikulieren. Geben Sie ihr etwas positive Aufmerksamkeit. Wenn Sie sich in einem Team befinden, stellen Sie sicher, dass sie die Ziele des Teams versteht und auch teilt. Zeigen Sie Begeisterung für das, woran sie gerade arbeitet. Wenn sie viele Aufgaben gleichzeitig erledigen muss, stellen Sie sicher, dass sie viele Pausen macht oder zwischendurch den Raum dekorieren kann, in dem sie arbeitet. Bitten Sie die i-Persönlichkeit um Vorschläge, wie Sie ihre Arbeit weniger langweilig gestalten können. Besser noch: Drehen Sie das Radio auf und machen Sie gute Musik. Die i-Persönlichkeit glaubt, dass das Leben angenehm, lustig und lebendig sein sollte. Versuchen Sie also, ihr dabei zu helfen.

 

Die G-Persönlichkeit

Gegenüber dem i-Stil befindet sich das G im Everything DiSG®-Kreis. Es ist also keine Überraschung, dass sich ein G danach sehnt, was ein i abschreckt.

Wenn Sie Stress beim G-Stil erleben möchten, setzen Sie ihn in einen Raum mit vielen emotionalen und unberechenbaren Menschen. Oder geben Sie ihm ein schlecht definiertes Ziel, wenige Ressourcen und einen kurzen Zeitrahmen. Und sagen Sie ihm, dass er für diese Arbeit später beurteilt wird.

Ein G unter Stress will Selbstbeherrschung zeigen, im Gegensatz zu dem i-Stil. Emotionen können aber herausfordernd für ein G sein, weil sie schwer zu managen sind. Mit vielen Menschen zusammen zu sein, ist für den G-Stil zudem schwer, weil er nicht auf seine eigenen Gedanken und Verhaltensweisen achten kann. Er möchte sozial angemessen auftreten, weiß aber möglicherweise nicht, wie er sich genau verhalten soll.

Unter Stress kann ein G vermeidend, harsch und sogar feindselig werden. Sie können sich plötzlich zurücklehnen und deutlichen Widerstand zeigen.

Grundüberzeugung: Ich bin wertvoll, wenn ich kompetent bin.

Wie wir helfen können:

Formulieren Sie Erwartungen so klar, wie möglich. Lassen Sie ein G wissen, wie es beurteilt wird, da es sich stets selbst beurteilt.

Wenn ein G etwas falsch gemacht hat und defensiv wird, geben Sie ihm Zeit, um eine Selbstdiagnose der Situation durchzuführen. Ein G muss wissen, wie und warum es einen Fehler gemacht hat. Vertrauen Sie in seine Fähigkeit, aus einem Fehler selbst zu lernen. Lenken Sie seine Aufmerksamkeit von dem Fehler ab und richten Sie seinen Fokus auf die Problemlösung.

Ein G wird es schwer haben, um Hilfe zu bitten. Fragen Sie trotzdem nach. Solange Sie es mit Respekt tun, könnte die G-Persönlichkeit dies wirklich schätzen. Es ist sehr wichtig, sich die Zeit zu nehmen, um mit diesem Stil schrittweise Vertrauen aufzubauen.

 

Die S-Persönlichkeit

Der S-Stil ist so angenehm und bescheiden in seiner Art, dass es vielen Menschen schwer fällt, den Stress des S überhaupt zu erkennen.

Wenn Sie sich fragen, wie ein S-Stil unter Stress aussieht, sagen Sie ihm, dass er sich mit Chef oder Kollegen wegen seiner schlechten Leistung oder seines störenden Verhaltens auseinandersetzen muss. Oder geben Sie ihm keine Begründung für Änderungen und eine extra knappe Deadline.

Das S sucht Harmonie und achtet besonders auf die Bedürfnisse anderer. Dies bedeutet, dass Sie möglicherweise nicht bemerken, dass eine S-Persönlichkeit Angst hat, sich nicht um ihre eigenen Bedürfnisse kümmert und aufgrund des hohen Stressniveaus sehr ruhig und passiv wird.

Das S kann in diesen auch Situationen passiv-aggressiv werden. Menschen mit dem S-Stil reagieren manchmal übermäßig emotional, wenn sie der Meinung sind, dass sie Verantwortung übernehmen muss, weil es sonst niemand tut.

Grundüberzeugung: Ich bin wertvoll, wenn ich akzeptiert werde.

Wie wir helfen können:

Ermutigen Sie das S, sich zu verbal äußern, wenn ihm etwas missfällt. Vergewissern Sie sich, dass Sie das angenehme, zurückhaltende Verhalten der S-Persönlichkeit nicht mit einem Mangel an Leidenschaft, Erfahrung oder Wissen verwechseln.

Es kann verlockend sein, jemanden mit diesem Stil ausnutzen. Stellen Sie sicher, dass die S-Persönlichkeit mit Ihrem Standpunkt und Ihren Wünschen tatsächlich überein stimmt. Fragen Sie aktiv nach und zeigen Sie Interesse, was S zu sagen hat.

 

Die D-Persönlichkeit

Der D-Stil scheint oft vollkommen kontrolliert und objektiv zu sein, was jedoch nicht immer der Fall ist. Er hat ein großes Bedürfnis danach, die Kontrolle zu haben, und es fällt ihm schwer, wenn dem nicht so ist.

Sie können ein D zur Weißglut treiben, indem Sie sich zu emotional, bedürftig und herausfordernd verhalten oder indem Sie ihn auffordern, strikte Regeln zu befolgen. Eine D-Persönlichkeit wird sich auch gestresst fühlen, wenn Sie sie in eine verletzliche Position bringen.

Wenn ein D unter Druck gesetzt wird, kann es ihm an Einfühlungsvermögen fehlen, was ebenfalls zu verletzendem Verhalten führen kann. Es fällt ihm zudem schwer, jemand anderen in den Mittelpunkt zu stellen.

Grundüberzeugung: Ich bin wertvoll, wenn ich produziere oder in der Hierarchie oben bin.

Wie wir helfen können:

Menschen mit D-Stil suchen nach Belohnungen in ihrer Umgebung. Helfen Sie ihnen also dabei, diese Umgebung zu strukturieren, um Erfolge zu fördern und die Autonomie zu steigern. Zeigen Sie die Folgen und Verknüpfungen von Entscheidungen auf. Seien Sie dabei direkt. Vergessen Sie aber nicht darauf, dass ein D das höhere Ziel Ihrer Tipps erkennt – die Erreichung seiner Ziele. Was dabei für ein D zählt, ist das Endergebnis.

 

Natürlich können wir keine Gedanken lesen, aber wir können mit Everything DiSG® lernen, auf andere Menschen flexibel einzugehen. Wer sich selbst besser und andere besser versteht, schafft effektivere Zusammenarbeit und feiert damit mehr Erfolge – privat und im Arbeitsumfeld.